sitemap link mailform link home

Start

Immer wieder wird von Zufallsfunden berichtet, die einfach nicht in das "offizielle" Weltbild passen.

Ein Paradebeispiel ist der "Hammer von Texas".

Im Jahre 1934 wurde ein Kalkstein gefunden, aus dem etwas Holz herausragte. Daraufhin wurde der Kalkstein aufgebrochen. Zum Vorschein kam ein gut erhaltener Hammer, dessen Stiel teilweise versteinert war.
Das Alter des Kalksteins wird auf 65 bis 140 Millionen Jahre geschätzt.

Wie kann man sich solche Funde erklären?

  • Stimmt vielleicht die Datierung der Entstehungszeit des Kalksteins nicht?
  • Oder gab es auch schon vor 65 Millionen Jahren Menschen?
  • Handelt es sich vielleicht um eine trickreiche Fälschung?
  • Oder haben außerirdische Besucher ihr Werkzeug zurückgelassen?

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass die Untersuchung der Metallteile des Hammers eine ungewöhnliche Zusammensetzung ergab:

96 % Eisen, 2,5 % Chlor, 0,74 % Schwefel

Der für Eisen-Legierungen typische Kohlenstoff fehlt vollständig!

Heute ist allerdings kein Verfahren zur Eisenherstellung bekannt, bei dem Chlor und Schwefel als Zusätze verwendet werden!

Texashammer


 


Quelle:

www.0095.info/de/index_thesende3_geologieundpalaeontologie_millionenjahrealteartefakte.html

.


 

Letzte Bearbeitung:: November 18. 2012 10:57:58
Letzte Änderung:
August 15. 2014 10:39:21
   top    »